Testimonials

„Umgang mit Synergien, Optimierungspotentialen und Komplexität von PV-Wind Hybridanlagen. Chancen zur Erweiterung von Bestandsanlagen“

Thorsten Althaus, baywa r.e. GmbH, München

„Die Betreiber von Wind- und Solarparks stehen vor vielfältigen Herausforderungen: Effiziente Erzeugung, Digitalisierung, Weiterbetrieb nach geänderten Rahmenbedingungen uvm. Der Austausch zu Betriebsthemen ist wichtiger Beitrag zum Meistern der Herausforderungen und für das Gelingen der Energiewende.“

Tina Barroso, Conexio GmbH

„Potentielle Zellrisse in Solarzellen, insbesondere nach heftigem Hagelschlag und starken Stürmen, beunruhigen, verunsichern Solaranlagen-Betreiber: Ist die Lebensdauer und Performance solcher Module und Anlagen gefährdet? Es gibt bisher wenig Felderfahrungen und wissenschaftliche Untersuchungen. Unsere datenbasierten Feldanalysen geben erste Einblicke, wie defekte PV-Module den Systemertrag beeinflussen.“

Dr. Claudia Buerhop-Lutz, Forschungszentrum Jülich GmbH Helmholtz-Institut für Erneuerbare Energien, Erlangen

„...“

Christian Dürschner, Ing. Büro Dürschner, Erlangen

„Qualität von PV-Anlagen – das liegt mir am Herzen. Sowohl als Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, der hauptsächlich Investoren und Betreiber von PV-Anlagen vertritt, als auch als Vorstand des Qualitätsverbandes Solar- und Dachtechnik beschäftige ich mich mit der Durchsetzung und Erhaltung eines möglichst hohen Qualitätsniveaus bei der Erstellung und Erhaltung von Energieerzeugungsanlagen. Dass das Recht der Technik dabei manchmal auf die Sprünge helfen muß, ist leider offenkundig.“

Andreas Kleefisch, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Baumeister Rechtsanwälte PartGmbB, Münster QVSD e.V., München

„PV-Module sind in der Regel sehr zuverlässige und langlebige Komponenten. In den letzten Jahren zeigen sich jedoch an der Rückseitenfolie vermehrt Auffälligkeiten. Das Know-how, diese zu erkennen, zu bewerten und das daraus resultierende Fehlerrisiko zu beurteilen, ist für einen Solarpark-Betreiber unabdingbar, um die richtigen Maßnahmen einzuleiten.“

Peter Lechner, Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW)

„Energiewende bedeutet, dass wir Energie sparsamer und bewusster verbrauchen, auf Erneuerbare umsteigen und dabei den Naturschutz mitdenken – und trotzdem stabile Preise und Versorgungssicherheit gewährleisten. Das sind die Kernziele, die sich Baden-Württemberg im Rahmen der Energiewende gesetzt hat. Unverzichtbar ist dabei die Unterstützung der gesamten Gesellschaft: Ein offener Dialog ist die Bedingung für das Gelingen dieses Generationenprojekts!“

Helmfried Meinel, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg, Stuttgart

„Qualität ist noch immer die beste Rendite
Billig + schnell ≠ gut * Gut + billig ≠ schnell * Schnell + gut ≠ billig
Ich plädiere dafür, dass ein Sachverständiger bereits bei der Planung einer neuen Photovoltaik-Anlage involviert wird. Des Weiteren, wie es verstärkt in Anspruch genommen wird, sollte ein Sachverständiger mit der Baubegleitung und der Abnahme beauftragt werden. Das erspart dem Investor in der Regel viel Ärger und vor allem Kosten.“

Sylvia Radisch-Siebert, Sachverständige / Gutachterin für Photovoltaikanlagen und Batteriespeichersysteme

„Die Erzeugung von Solar& Windstrom ist das neue Rückgrat der Deutschen Energieversorgung. In den bestehenden Anlagen stecken noch viele Möglichkeiten für mehr Leistungsfähigkeit- diese wollen wir gemeinsam heben.“

Karl-Heinz Remmers, Solarpraxis AG, Berlin

„..“

Bjarn Röse, MaxSolar GmbH, Traunstein

„...“

Christoph Strasser, MaxSolar GmbH, Traunstein

„Die Branche hat nun fast 20 Jahre mit der EEG und seiner Vergütung gearbeitet und war damit erfolgreich. Doch heute sind zahlreiche neue Möglichkeiten zum attraktiven Handel von erneuerbarer Energie vorhanden, zukünftig werden es sicherlich noch mehr werden. Nachdem die politische Zukunft des EEG´s immer unsicherer wird, gilt es, sich mit diesen Möglichkeiten heute schon zu beschäftigen.““

Jörg Sutter, DGS e.V., Nürnberg

„Irgendwann ist sie verstrichen, die EEG-Laufzeit für PV-Anlagen. Aber ein großes „Wehklagen“ ist nicht angesagt, denn fast jede Anlage hat über die Laufzeit die prognostizierte Rendite mehr als eingespielt. Alles was die Anlagen in ihrem zweiten Leben noch verdienen werden, ist also erstmal als „Zuckerl“ zu sehen! Und solche Zuckerl gibt es Dank Sektorkopplung und der rasanten Entwicklungen im Speicherbereich wirklich genug.
Attraktive Aussichten also für den Weiterbetrieb der allermeisten PV-Anlagen!“

Hans Urban, Smart Power GmbH, Feldkirchen

„Die Energiewende verlässt die Förderschule. Und das ist aus vielen Gründen auch gut so. Wir brauchen aber auch innovative Vermarktungslösungen, die den weiteren Ausbau und vor allem den Weiterbetrieb der bestehenden EE-Anlagen sicherstellen.“

Florian Vetter, EnBW AG, Stuttgart

„Wind- und Solarenergie sind die Matchmaker der Energiewende. Ohne die beiden – dezentral und flächendeckend ausgebaut – wird die Energiewende nicht erfolgreich sein. Die Komplementarität von Windkraft und Solarenergie, kombiniert mit intelligenten Systemlösungen (Sektorenkopplung, Lastverschiebung etc.), sind Kernelement im Energieszenario mit 100% Erneuerbarer Energie. Die Technologien sind bekannt – wie schaffen wir den Markthochlauf?“

Philipp Vohrer, enercon GmbH, Bremen

„..“

Margarete von Oppen, ARNECKE SIBETH DABELSTEIN, Berlin

„Eine funktionierende Ersatzteilversorgung ist wichtig, um Photovoltaikanlagen langfristig am Leben zu halten. Auf Grund der starken Fluktuation von Herstellern, Händlern und Installateuren muss es das Ziel sein, ein funktionierendes Netzwerk an professionellen Lieferanten und Service-Experten aufzubauen. Als Plattform möchte SecondSol seinen Beitrag dazu leisten.“

Stefan Wippich, SecondSol GmbH, Meiningen

„...“

Hans-Josef Zimmer, EnBW AG, Stuttgart